Neu: "Chaos & Kreation" in der Kleinen Galerie im Kuhstall

Das Volkskundemuseum Wyhra lädt am Mittwoch, dem 9. Oktober 2019, um 16.00 Uhr, zur Eröffnung einer neuen Ausstellung in seine Kleine Galerie im Kuhstall ein. Unter dem Titel „Chaos & Kreation" zeigt Wolfgang Schieweck von ihm geschaffene Bildcollagen aus Holz und Farbe auf Leinwand. Ausgangspunkt des schöpferischen Prozesses, in dem diese Arbeiten entstanden, sind Holzabfälle einer Kreativwerkstatt. Über spielerisches Legen, Verknüpfen und Ausprobieren formiert Schieweck erste optische Eindrücke. Anschließend erhalten sie durch Sprühen, Kleben, Malen, Zeichnen und das Ergänzen mit weiteren Collage-Elementen ihre Vollendung. Auf diese Weise entstanden faszinierende Bildwerke, oft mit untergründigem Humor gewürzt, vielfach Bezüge zur klassischen Moderne aufweisend, in jedem Fall aber immer die Phantasie des Betrachters herausfordernd. Wolfgang Schieweck, der langjährig als Kunsterzieher an der Leipziger Henriette-Goldschmidt-Schule für Sozialarbeit tätig war, stellt mit diesen Arbeiten eine unbändige Experimentierfreude unter Beweis. Zugleich regt er die Betrachter seiner Werke an, ihm auf den überraschenden und mitunter kühnen Wegen seiner Bildschöpfungen zu folgen. Die Ausstellung „Chaos & Kreation" wird bis zum 22. November 2019 in Wyhra zu sehen sein.

Dr. Hans-Jürgen Ketzer
Museumsleiter

Das Volkskundemuseum Wyhra lädt am Mittwoch, dem 8. Oktober 2019, um 16.00 Uhr, zur Eröffnung einer neuen Ausstellung in seine Kleine Galerie im Kuhstall ein. Unter dem Titel „Chaos & Kreation“ zeigt Wolfgang Schieweck von ihm geschaffene Bildcollagen aus Holz und Farbe auf Leinwand. Ausgangspunkt des schöpferischen Prozesses, in dem diese Arbeiten entstanden, sind Holzabfälle einer Kreativwerkstatt. Über spielerisches Legen, Verknüpfen und Ausprobieren formiert Schieweck erste optische Eindrücke. Anschließend erhalten sie durch Sprühen, Kleben, Malen, Zeichnen und das Ergänzen mit weiteren Collage-Elementen ihre Vollendung. Auf diese Weise entstanden faszinierende Bildwerke, oft mit untergründigem Humor gewürzt, vielfach Bezüge zur klassischen Moderne aufweisend, in jedem Fall aber immer die Phantasie des Betrachters herausfordernd. Wolfgang Schieweck, der langjährig als Kunsterzieher an der Leipziger Henriette-Goldschmidt-Schule für Sozialarbeit tätig war, stellt mit diesen Arbeiten eine unbändige Experimentierfreude unter Beweis. Zugleich regt er die Betrachter seiner Werke an, ihm auf den überraschenden und mitunter kühnen Wegen seiner Bildschöpfungen zu folgen. Die Ausstellung „Chaos & Kreation“ wird bis zum 22. November 2019 in Wyhra zu sehen sein.

Dr. Hans-Jürgen Ketzer

Museumsleiter

Neue Sonderausstellung "Alles hat ein Ende"

Am Samstag, dem 22. Juni, wurde im Volkskundemuseum die Sonderausstellung "Alles hat ein Ende" eröffnet. Mit dieser Exposition wird die Reihe zur Geschichte bäuerlicher Familien fortgesetzt. Diesmal geht es ums Altwerden, um Krankheit, Tod und Sterben sowie darum, welche Veränderungen sich damit um 1900 vollzogen. Es geht um eine Zeit, in der sich das moderne Rentensystem gerade erst herausbildete. Erste Altersheime entstanden für jene, die nicht wie die Bauern durch ihre Familie abgesichert waren. Wie es sich mit den Auszugsregelungen der Bauern verhielt, wie die Übergabe der Höfe geschah, wer auf welche Weise an der Beisetzung Verstorbener in den Dörfern beteiligt war und vieles andere mehr zeigt die neue Ausstellung. Vor allem aber kann man erfahren, wie viel Aberglauben es noch rund ums Sterben und Begraben gab.

Die Ausstellung wird bis zum 20. Oktober 2019 gezeigt.

Dr. Hans-Jürgen Ketzer
Museumsleiter